Über die Namensfindung unseres Vereins ist folgendes in unserer Chronik zu lesen:

Erstmals bekam ein Chamer Verein einen Namen, der mit der Geschichte der Stadt Cham verwurzelt ist. Durch die Markgrafen, die vom ältesten bayerischen Herzoggeschlecht aus dem Frankenraum auch hier eingesetzt wurden, bekam der Chambgau und mit ihm weitere Markgrafenschaften im Grenzbereich den Namen Nordgau. Cham war damit damals schon eine Stadt im Nordgau. Ohne Zweifel bildete das alte Chambe, der zentrale Punkt des Chamer Beckens, deren ersten Sitz. Als - marchia, quae vocatur Chamba (Mark die Cham genannt wird) und marchia Champiae (Markt von Cham) erscheint er in Urkunden. Diese Markgrafen errichteten in den alten Wallanlagen auf dem Galgenberg ein Castrum, also eine Burg, die auch den Namen Chambe trug wie das uralte Dorf zu Füßen dieser Anhöhe. Da diese Markgrafen kaiserliche Beamte waren, war diese Burg auch eine Reichsburg. Sie spielte eine bedeutende Rolle während der Zeit, da um die Eingliederung Böhmens in das Reich gerungen wurde. Dort sammelte man die Truppen für die Feldzüge nach Böhmen, dorthin zog man sich auch zurück, wenn man dabei eine Niederlage erlitt. Solche Unternehmungen führte 976 Kaiser Otto II. und 1040 Kaiser Heinrich III. nach der Reichsburg. Es ist mehr als wahrscheinlich, daß solches in der Zeit der Karolinger, Ottoner und Salier noch öfter geschah. Durch die Markgrafenburg auf dem Galgenberg wurde das Dorf Chambe, der Mittelpunkt Chamberichs, zur Stadt. Gerichtstage, Waffenschauen und Steuertermine brachten ja immer wieder Menschen dorthin. Dort mußte vor allem das Marchfutter, eine Wehr- und Grundsteuer gereicht werden. Noch um 1300 waren 60 Ortschaften im Chamer Umland zu dieser Haferlieferung  verpflichtet. Außerdem führte an Chambe die alte Heerstraße vorbei, die in Friedenszeiten den Frachtwagen der Händler aus Ost und West offenstand. Das alles mußte Kaufleute und Handwerker anlocken, sich im Schutze der Reichsburg niederzulassen. Das heutige Altenstadt liegt also am Fuß jener Anhöhe, auf der die Reichsburg stand und auf dem Terrain des alten Cham. Die Reichsburgschützen haben sich nicht nur einen geschichtlichen Namen gewählt, auch ihr Schützenheim steht damit auf dem Urboden des alten Cham.